Hilfsnavigation

Volltextsuche


Wappen der Kreisstadt Dietzenbach
Ihr Kontakt zu uns
Stadtverwaltung

Kreisstadt Dietzenbach
Europaplatz 1
63128 Dietzenbach

Tel.: 06074 373-0
Fax.: 06074 373 206

Kontaktformular
Visitenkarte
Stadtplan

Wir sind für Sie nach Terminvereinbarung erreichbar oder zu den
Sprechzeiten
Ihr Weg zu uns

Kreisstadt Dietzenbach in Facebook
Die Kreisstadt Dietzenbach informiert Sie auch in Facebook - Schauen Sie doch mal vorbei!
Facebook und mehr 
Veranstaltungen

Terminkalender
Dietzenbacher Veranstaltungskalender: Attraktive Freizeitgestaltung für alle Altersgruppen!
Wann, Was, Wo
Sie suchen eine konkrete Veranstaltung oder wollen sich einen Überblick verschaffen, dann klicken Sie hier 
Aktiv in Dietzenbach

Ehrenamtsbörse
Die Dietzenbacher Ehrenamtsbörse versteht sich als ein Serviceangebot der Kreisstadt Dietzenbach zur Stärkung und Förderung ehrenamtlichen Engagements.
Aktiv in Dietzenbach
Wir brauchen Sie hier 
Bewegte Stadt

Sportvereine
Zahlreiche Vereine bieten ein umfangreiches Spiel- und Sportangebot in Dietzenbach
Sportvereine in Dietzenbach
Zahlreiche Vereine in Dietzenbach sorgen für eine bewegte Freizeitgestaltung. Sicherlich ist hier auch für Sie etwas dabei. mehr 
Schnelle Hilfe

115 - Die Behördennummer
115 - Die einheitliche Behördenrufnummer für Ihre Fragen
Für Ihre Fragen
Wir helfen Ihnen hier 
Stadtplan

Gewerbegebiete Süd, Mitte und Nord
Gewerbegebiete Süd, Mitte und Nord
Luftbildaufnahme 2006
Sie suchen eine bestimmte Straße in Dietzenbach? Oder möchten sich einen Überblick über unser Stadtgebiet verschaffen. Unser Stadtplan hilft Ihnen dabei. mehr 
 
Unser Wetter

Die Stationen

Hier geht’s los...

Geschichtspfad - Zeittunnel
Zeittunnel - Eine Reise in Dietzenbachs Vergangenheit
Zeittunnel
Von der Ober-Rodener Straße aus überschreitet der Besucher die ”Zeitschwelle”, eine auf der Brücke über den Gehrengraben eingelassene Granitplatte mit der Jahreszahl 2000 und gelangt durch einen ”Zeittunnel”, einen berankten Gang aus lackierten Metallbögen, in Dietzenbachs Vergangenheit.

1970 - Verleihung der Stadtrechte

Geschichtspfad - Stadtentwicklung
Vom Dorf zur Stadt
Stadtentwicklung

(symbolisiert durch Würfel mit Fachwerk für das dörfliche Dietzenbach und ”unfertigen” Steinwürfel für das in der Entwicklung befindliche städtische Dietzenbach; Steinwürfel mit leicht überdimensionierten Applikationen, die auf eine Baustelle verweisen - Maurerkelle, Zollstock, Thermoskanne)
 
Die dörflich geprägte Gemeinde Dietzenbach erlebte nach dem 2. Weltkrieg eine rasante Siedlungs- und Bevölkerungsentwicklung: Zählte der Ort 1950 noch rund 4.700 Einwohner, so wurde im Jahre 1967 bereits die 10.000-Einwohner-Marke überschritten. 1970 - im Jahre der Stadtwerdung - war die Bevölkerung auf rund 13.000 Personen angewachsen.

1971 wurde Dietzenbach als ”Siedlungsschwerpunkt” ausgewiesen und im Januar 1973 durch Rechtsverordnung der Hessischen Landesregierung als erste Stadt in Hessen zum ”Entwicklungsbereich” erklärt. Die Folge davon war eine rege Bautätigkeit – Dietzenbach und der Ortsteil Steinberg wuchsen zusammen und ein neues Stadtzentrum entstand.

Zur Jahrtausendwende leben in Dietzenbach rund 34.000 Menschen, davon stammt fast ein Drittel aus 110 verschiedenen Nationen.

1933 - 1945 - Ende des Nazi-Regimes und demokratischer Neubeginn

Geschichtspfad - Spirale
Die Sprale symbolisert Naziherrschaft und demokratischen Neubeginn
Spirale

(dargestellt durch eine spiralförmig aufsteigende Klinkermauer; dazwischen Ziegelgrus und fein zerriebener Bauschutt; gekrönt von einer Sitzbank aus geschliffenem Kunststein in Nierentisch-Form)

Unter der Herrschaft der Nazis wurde die zwanzigköpfige jüdische Gemeinde Dietzenbachs vertrieben und teilweise umgebracht, mehrere Dietzenbacher fielen der politischen Verfolgung und der sogenannten ”Euthanasie” zum Opfer. Der Zweite Weltkrieg forderte insgesamt 249 Menschenleben von der Dietzenbacher Bevölkerung.

Nach dem Zusammenbruch 1945 mußte die Gemeinde mehr als 750 Flüchtlinge und Vertriebene aufnehmen. Die dadurch verursachte große Wohnungsnot drängte die Gemeinde zu einer regen Bautätigkeit: 1946 bis 1948 entstand die Siedlung ”Am Hinterwald”, 1950 wurde mit der Siedlung an der Spessartstraße in Steinberg begonnen, 1952/53 wurde eine ”Nebenerwerbssiedlung” rechts der Frankfurter Straße errichtet.


1898 - Eisenbahnanschluss

Geschichtspfad - Eisenbahnanschluss
Eisenbahnanschluss im Jahre 1898
Eisenbahnanschluss

(symbolisiert durch Bahngleise auf Schotterbett, eine Klangskulptur läßt die Lokomotive pfeifen)
 
Mit der Eröffnung der 9,6 km langen Bahnlinie Offenbach/Bieber-Heusenstamm-Dietzenbach brach für die Gemeinde ein neues Zeitalter an.
Die zahlreichen Dietzenbacher Fabrikarbeiter und Bauhandwerker konnten nun täglich bequem zu ihren Arbeitsplätzen in Offenbach und Frankfurt pendeln, die Landwirte konnten ihre Produkte jetzt schneller zu den Märkten der Großstädte transportieren. Im Juni 1982 wurde der Personenverkehr auf der Regionalbahnline R 10 eingestellt, einige Jahre später dann auch die Expressgut- und Bahngepäckabfertigung im Bahnhof Dietzenbach.

Nach jahrzehntelangem Ringen wird Dietzenbach im Jahre 2003 einen S-Bahn-Anschluß nach Offenbach bekommen. 


1846-1847 - Hungersnot und Auswanderungswelle nach Nordamerika

Geschichtspfad - verwilderter Acker
Verwilderter Acker - symbolisiert Hungersnot und Massenauswanderung im 19. Jahrhundert
Verwilderter Acker

(versinnbildlicht durch ein karges Getreidefeld, eingefaßt mit einer bröckelige Feldsteinmauer)
 
Bereits in den dreißiger Jahren des 19. Jahrhunderts wurde auch Dietzenbach von der Auswanderungswelle nach Übersee erfaßt. Blieb es zunächst noch bei Einzelfällen, so kam es im Gefolge der Not- und Hungerjahre 1846/47 zu einer regelrechten Massenauswanderung nach Nordamerika – 33 Familien verließen Dietzenbach, um in der ”Neuen Welt” ihr Glück zu machen.

Insgesamt wanderten im 19. Jahrhundert mehr als 500 Menschen aus Dietzenbach nach Übersee aus (laut Kirchenbuch 481 in die USA, 21 nach Australien und zwei nach Brasilien). Die Bevölkerung Dietzenbachs wurde deutlich reduziert – so sank die Einwohnerzahl von 1.494 im Jahre 1843 auf 1.333 Personen im Jahre 1858.


1618 - 1648 - Verwüstung Dietzenbachs im Dreißigjährigen Krieg

Geschichtspfad - Ruinen
Dreißigjahriger Krieg
Ruinen

(dargestellt durch ruinenartige Mauerreste, verkohlte Bäume und ”tote Erde”)
 
Die Geißeln des Dreißigjährigen Krieges – Seuchen, Hungersnot und die marodierende Soldateska – suchten auch das seit 1545 evangelische Dietzenbach heim. Zwei Pestepidemien in den Jahren 1622 und 1625 rafften einen Großteil der Bevölkerung hin, die Hungersnot tat ein übriges. 1634 wurden die überlebenden Dietzenbacher von den Schweden vertrieben. Das Dorf brannte zum größten Teil ab und blieb mehrere Jahre unbewohnt.

1641 kehrte ein kleines Häuflein Dietzenbacher zurück – die ehemals stattliche Einwohnerzahl von 350 bis 400 Seelen hatte sich auf ein Sechstel reduziert, und es vergingen viele Jahrzehnte, bis die Gemeinde ihre Bevölkerungsverluste wieder ausgeglichen hatte. 


1220 - Die erste urkundliche Erwähnung

Geschichtspfad - Aufgebrochenes Ei
Erste urkundliche Erwähnung Dietzenbachs um 1220
Aufgebrochenes Ei

(symbolisiert durch ein aufplatzendes Ei; zum Vorschein kommt die für Dietzenbach bedeutsame Passage des lateinischen Urkundentextes (...item in dicenbah...), davor eine Sitzmauer in Main-Sandstein)
 
Die erste urkundliche Erwähnung Dietzenbachs stammt aus der Zeit um 1220 n. Chr.: In einem Güterverzeichnis des Klosters Patershausen ist vermerkt, daß Pfarrer Luphridus von Preungesheim seine Güter, darunter einen Hof in ”Dicenbah”, dem Kloster vermacht. ”Item in dicenbah...”

Dietzenbach bestand aber schon viel länger und ist wahrscheinlich eine Gründung der 2. Merovingischen Siedlungsperiode (6./7. Jh. N. Chr.), worauf u.a. die Endsilbe ”-bach” im Ortsnamen hindeutet. Während des Mittelalters existierten auf dem Gebiet der Dietzenbacher Gemarkung noch weitere Ansiedlungen: Ippingshausen und Hartcheshofen im Süden und Richolfshausen wahrscheinlich im Norden. Diese Dörfer wurden von ihren Bewohner jedoch wieder aufgegeben (Wüstungen).

Dietzenbach in vor- und frühgeschichtlicher Zeit

Geschichtspfad - Urnengräber
Besiedlung Dietzenbachs in vor- und frühgeschichtlicher Zeit
Urnengräber
(dargestellt durch aus der Erde ragende überdimensionierte ”Urnen” und schwere Steinplatten)
 
Bereits in prähistorischer Zeit war das Gebiet der Dietzenbacher Gemarkung von Menschen besiedelt. Im Jahre 1990 konnte durch archäologische Grabungen im Bereich des neuen Stadtzentrums eine etwa 8.000 Jahre alte Siedlung aus der Jungsteinzeit nachgewiesen werden. Seither dürfte die Dietzenbacher Gemarkung durchgängig besiedelt gewesen sein, wie zahlreiche Funde aus der Bronzezeit (Urnenfelderkultur), Eisenzeit (La-Tène) und der Römerzeit belegen.
 
Hier an der ”Russenhütte” wurde eine große Zahl von Brandgräbern aus der späten Bronze- und frühen Eisenzeit (ca. 1.000 v. Chr.) ausgegraben. Die damaligen Bewohner bestatteten die Asche ihrer Toten in tönernen Urnen und überdeckten sie mit schweren Steinplatten.

Russenhütte
(Endpunkt, als Rastplatz gestaltet mit einer Einfassung durch Klinkermauern und und Sitzbänken)
 
Der Name dieses Areals rührt von einer ehemaligen Ziegelei her. Hier wurden im offenen Feldbrand Ziegel hergestellt, vom Volksmund wegen ihrer schlechten Qualität als ”Russen” bezeichnet. In unmittelbarer Nähe wurden bedeutende archäologische Funde gemacht. Bei mehreren Grabungen wurden seit 1960 Gräber aus verschiedenen vorgeschichtlichen Epochen entdeckt. Die Feldholzinsel und der Dünenrücken sind heute als ”Geschützter Landschaftsbestandteil Russenhütte” ausgewiesen.
 
Vertiefende Informationen und interessantes Anschauungsmaterial zur Dietzenbacher Geschichte bieten das Heimatmuseum und das Feuerwehrmuseum sowie das Heimat- und Geschichtsbuch ”775 Jahre Dietzenbach” von Gisela Rathert und Detlev Kindel, das im Buchhandel und im Rathaus erhältlich ist.

Russenhütte
Endstation der "Zeitreise": Rastplatz an der archäologischen Grabungsstätte "Russenhütte"
Russenhütte
Geschichtspfad - Russenhütte
Endstation der "Zeitreise": Rastplatz an der archäologischen Grabungsstätte "Russenhütte"
Russenhütte
Russenhütte
Endstation der "Zeitreise": Rastplatz an der archäologischen Grabungsstätte "Russenhütte"
Russenhütte
Seitenanfang Seite drucken