Hilfsnavigation

Volltextsuche


Ihr Kontakt zu uns
Stabsstelle Presse- & Öffentlichkeitsarbeit

Fachbereich 19
Europaplatz 1
63128 Dietzenbach

Tel.: 06074 / 373-360
Fax.: 06074 / 373 9 260

Kontaktformular
Visitenkarte
Stadtplan

Wir sind für Sie nach Terminvereinbarung erreichbar oder zu den
Sprechzeiten
RSS-Feed abonnieren
RSS-Feeds der Kreisstadt Dietzenbach
RSS-Feeds der Kreisstadt Dietzenbach abonnieren und immer gut informiert sein

Wenn Sie keine Mitteilungen mehr verpassen möchten, nutzen Sie unseren RSS-Feed

Mehr Informationen und weitere RSS-Feeds finden Sie hier


Kreisstadt Dietzenbach in Facebook
Die Kreisstadt Dietzenbach informiert Sie auch in Facebook - Schauen Sie doch mal vorbei!
Facebook und mehr 
 

Pressemitteilungen






"Fünf-Sterne-Wellness-Hotel" für Insekten

Stadtgärtner setzen auf naturnahe Bepflanzungen

Naturnahe Bepflanzung
Christoph Köhler von der städtischen Grünflächenbewirtschaftung und die Imkerin Frau Gisela Schiratis-Erlat freuen sich über Wildblumen, die den Insekten Nahrung spenden.
Wellness-Hotel für Insekten

Vor dem Rathaus summt und brummt es, im Hessentagspark flattern bunte Schmetterlinge und auf dem Geschichtspfad finden sich Kräuter, wie sie nur noch selten vorkommen.

Dietzenbach wird „wild“ und hilft damit der Natur zu überleben. An manchen Stellen sind die Projekte noch im Versuchsstadium, andernorts wissen die Gärtner der Städtischen Betriebe bereits genau, welche Anpflanzungen am besten funktionieren.

Seit mehreren Jahren folgen sie einem Konzept, das naturbelassene Wiesen und eingesäte Blühwiesen im urbanen Raum vor-sieht. Michael Würz, Technischer Betriebsleiter der Städtischen Betriebe, ist davon überzeugt, dass eine solche Art von Grün in der Stadt die Zukunft ist. „Dabei geht es nicht nur ums Geld“, stellt er fest. Auch alle aktuellen Erkenntnisse aus wissenschaftlichen Untersuchungen zur Stadtgärtnerei deuteten in diese Richtung. „Wir werden uns an das andere Aussehen des Stadtgrüns gewöhnen und die schönen Wildblumen irgendwann nicht mehr missen wollen“, sagt er.

Mehr Lebensvielfalt dank naturnaher Flächen

Kinder erkunden die Natur
Ouissal, Lukas, Nursena, Iman und Amin erkunden gemeinsam mit Erzieherin Marleen Billig den Lavendel.
Kinder erkunden die Natur

Eine entsprechende Beschilderung wird demnächst auf die Modellbeete hinweisen.

Dabei bedeutet der Pflanzwechsel in der Stadt auch, die Insektenwelt und damit die Welt für den Menschen zu erhalten. Bestäubende Insekten wie Bienen, Hummeln und Schmetterlinge sind überlebenswichtig. Mehr als 80 Prozent der Pflanzen benötigen Fremdbestäubung, damit der Kreislauf von der Natur zur menschlichen Nahrung erhalten bleibt.

Das funktioniert nicht mit nagelscheren-geschnittenem Rasen und einer schön gezüchteten, aber pollenlosen Zierpflanze, die keine Nahrung bietet. Oder mit kurz geschorenen Wiesenflächen.

„Wir mähen jetzt wenig und mähen spät, damit die Pflanzen ihren Samen auswerfen können“, erklärt Christoph Köhler, Mitarbeiter der Grünflächenbewirtschaftung. Indes erfordert es Geduld, naturnah zu gestalten und damit die Lebensvielfalt zu fördern.

Hinter einer der Haupteinfallstraßen hat Köhler mit seinem Team ein „Fünf-Sterne-Wellness-Hotel“ für Bienen und weitere Insekten wachsen lassen. Wo früher noch eine im Sommer trostlos gelbe Wiesenfläche war, blühen jetzt Schafgarbe, Kleinköpfiger Pippau, Margeriten, und wilde Mininelken und es tummeln sich Schmetterlinge, Hummeln und Wildbienen.

Oasen für Wildkräuter im Stadtgebiet

Geschichtspfad Blume
Geschichtspfad Blume
Blumen

„So habe ich das in Dietzenbach schon lange nicht mehr gesehen“, stellt Imkerin Gisela Schiratis-Erlat fest, die einige Projekte der Stadtgärtner mitbegleitet. Mindestens 560 unterschiedliche Wildblumen-Arten kann sie inzwischen im Stadtgebiet ausmachen.

Dass weniger gemäht wird, möge mancher als ungepflegt und unordentlich empfinden. „Wer einen englischen Rasen bevorzugt, stöhnt vielleicht auf, aber wir haben Erfolg und es ist der einzige Weg, den wir unserer Umwelt zuliebe noch gehen können“, sagt Köhler.

So gibt es auch an anderen Stellen in der Stadt völlig neue Blütenschönheiten zuhauf zu entdecken. Richtung Geschichtspfad steht zum ersten Mal ein riesiges Kornblumenfeld und das Areal rund um den Pfad entpuppt sich als Wildkräuteroase, wie es sie kaum noch gibt. Es wachsen Thymian und Salbei, Oregano und Estragon, und dazwischen Storchenschnabel.

Ein Paradies also nicht nur für Menschen, sondern auch für viele Tiere. „Salbei etwa ist eine Lieblingsspeise der Bienen“, sagt Schiratis-Erlat. Mitten zwischen allem Blühenden liegt ein umgefallener Baum. Auch Totholz habe schließlich in der Natur seinen Platz, betont die Bienenspezialistin.

„Wir sind erst am Anfang und müssen Geduld haben, vor allem aber freuen wir uns, wenn wir unter den Bewohnern viele Unterstützer unserer Wild- und Bienenblumenprojekte finden“, sagt Christoph Köhler.

Das gelte etwa auch für eine Wildblumenwiese, angelegt in einem Wohngebiet in Steinberg. „Da waren wir zugegebenermaßen spät an, so dass es im Blumenfeld noch ein bisschen wie Unkraut aussieht“, gesteht der Gärtner ein. Dafür werde es in der Blütezeit eine wahre Bereicherung des Stadtgrüns sein.

Ihr Klick zum Open-Air-Kino


Seitenanfang Seite drucken