Hilfsnavigation

Volltextsuche


Ihr Kontakt zu uns
Stabsstelle Presse- & Öffentlichkeitsarbeit

Fachbereich 19
Europaplatz 1
63128 Dietzenbach

Fax.: 06074 / 373 9 260

Kontaktformular
Visitenkarte
Stadtplan

Wir sind für Sie nach Terminvereinbarung erreichbar oder zu den
Sprechzeiten
RSS-Feed abonnieren
RSS-Feeds der Kreisstadt Dietzenbach
RSS-Feeds der Kreisstadt Dietzenbach abonnieren und immer gut informiert sein

Wenn Sie keine Mitteilungen mehr verpassen möchten, nutzen Sie unseren RSS-Feed

Mehr Informationen und weitere RSS-Feeds finden Sie hier


Kreisstadt Dietzenbach in Facebook
Die Kreisstadt Dietzenbach informiert Sie auch in Facebook - Schauen Sie doch mal vorbei!
Facebook und mehr 
 

Pressemitteilungen






Mobilität für Geflüchtete

Die Fahrradwerkstatt Dietzenbach

Fahrradwerkstatt
Die Fahrradwerkstatt Dietzenbach unterstützt geflüchtete Männer, Frauen und Kinder, mobil zu sein und so am gesellschaftlichen Leben teilhaben zu können.
Fahrradwerkstatt

Das Integrationskonzept der Kreisstadt Dietzenbach feiert in diesem Jahr 10-jähriges Bestehen und steckt voller Erfolge und Geschichten. Ein Konzept kann nur so gut sein, wie die Menschen, die dieses umsetzen. Und da kann die Stadt Dietzenbach auf eine Vielzahl unterschiedlicher Akteure setzen, die im Geiste des Konzeptes Projekte entwickeln, umsetzten und sich den Menschen verpflichtet fühlen.

Mit einer Reihe von Einblicken aus dem reichhaltigen Portfolio an Aktionen, Projekten und Engagierten möchte die Verwaltung den Menschen in der Region das Erreichte näherbringen und einen Ausblick wagen. Heute geht es darum, welche integrativen Chancen rund um das Rad bestehen.

Durch Mobilität besser am gesellschaftlichen Leben teilhaben

Seit 2014 gibt es die „Fahrradwerkstatt Dietzenbach“, welches am längsten seitens des Integrationskonzeptes der Kreisstadt gefördert wird. Gespendete Fahrräder werden dort an geflüchtete Männer, Frauen und Kinder vergeben. Sie sollen dadurch unterstützt werden, mobil zu sein und so am gesellschaftlichen Leben besser teilhaben zu können. „Neben der alltäglichen Mobilität, die dadurch befördert wird, ist das Fahrrad für viele zur Aufnahme von Schule und Arbeit fast unabdingbar“, erklärt Erster Stadtrat Dr. Dieter Lang.

"Hilfe zur Integration und Hilfe zur Selbsthilfe"

Fahrradwerkstatt
Hilfe zur Selbsthilfe: Engagierte Senioren der Dietzenbacher Fahrradwerkstatt geben den Geflüchteten auch Anleitung zur Reparatur ihres Fahrrads.
Fahrradwerkstatt

Doch damit ist das Ziel im Projekt nicht getan, denn unter ehrenamtlicher Anleitung von neun Dietzenbacher Senioren lernen die Geflüchteten, wie sie selbst ihr Fahrrad reparieren können und  Sie werden angehalten, sich auch untereinander zu helfen. „Damit wird nicht nur Hilfe zur Integration betrieben, sondern auch Hilfe zur Selbsthilfe“, zeigt sich Lang vom Projektansatz begeistert.

Aber auch das ist noch nicht alles. Gemeinsame Radtouren zur Erlangung von mehr Verkehrssicherheit wurden in all den Jahren bereits organisiert. „Das Projekt wird gut angenommen. Wir konnten über 500 Fahrräder Interessierten zur Verfügung stellen und knapp 5.000 Räder reparieren, vom einfachen Platten bis hin zu komplexeren Instandhaltungen. Der Umgangston ist freundlich und bei all der Arbeit steht der Integrationsgedanke im Vordergrund“, sagt der Projektleiter Ingo Klingbeil.

Ingo Klingbeil und Jürgen Richter gehören zu den Gründungsmitgliedern der Initiative. Ebenfalls sehr engagiert sind Erich Storz, Jürgen Jancke, Karl-Heinz Lietz, Dietmar Stützer, Alikhan Haidari, Wolfgang Ermert und Michael Rathfelder.

Unterschiedliche Nationalitäten und Generationen kommen sich näher

Die „Fahrradwerkstatt Dietzenbach“ ist ein Projekt des Vereins „Zusammenleben der Kulturen in Dietzenbach e. V.“ in Zusammenarbeit mit dem Verein der „Flüchtlingshilfe Dietzenbach“. Seit sieben Jahren wird das Projekt von der AG 1 des Integrationskonzepts (Begegnung) gefördert. AG 1-Moderatorin Ann-Elisabeth Breckner ist überzeugt: „Es kommen hier nicht nur verschiedene Nationalitäten zusammen, die Fahrradwerkstatt bringt auch unterschiedliche Generationen einander näher“.

Dr. Lang: "Respekt und Anerkennung für Ehrenamtliche"

Erster Stadtrat Dr. Dieter Lang betont: „Seit 2014 setzen sich die Ehrenamtlichen unermüdlich für Geflüchtete ein. Dafür gebührt ihnen Respekt und Anerkennung“. Auch künftig soll das Projekt weitergehen und Menschen helfen.

Wer die genannten Personen sowie weitere Engagierte und spannende Projekte kennenlernen und sich inspirieren lassen möchte, ist am 1. Oktober 2021 zur Feier zum 10-Jährigen Jubiläum des Integrationskonzepts eingeladen. Die Anmeldungen für die Feier werden unter integration@dietzenbach.de entgegengenommen.  


http://www.facebook.com/pages/Stadtportal-Dietzenbach/183323078473124?ref=hl
Seitenanfang Seite drucken