Hilfsnavigation

Volltextsuche


Ihr Kontakt zu uns
Stabsstelle Presse- & Öffentlichkeitsarbeit

Fachbereich 19
Europaplatz 1
63128 Dietzenbach

Tel.: 06074 / 373-360
Fax.: 06074 / 373 9 260

Kontaktformular
Visitenkarte
Stadtplan

Wir sind für Sie nach Terminvereinbarung erreichbar oder zu den
Sprechzeiten

Vélizy-Brücke

von Georgi Takev

Vélizy-Brücke
Am 10. Juni wird die Rakovnik-Passage komplett gesperrt
Vélizy-Brücke

Die Fußgängerbrücke über die Vélizystraße (B 459), deren erster Bauabschnitt bereits im Jahre 1976 nach der Partnerstadt Vélizy-Villacoublay benannt wurde, wurde am 26. März 1982 eingeweiht.

Anlässlich der 775-Jahr-Feier der Stadt Dietzenbach im Juni/Juli 1995 gestaltete der seinerzeit in Dietzenbach lebende Künstler Georgi Takev die graue und inzwischen sanierungsbedürftige Fußgängerbrücke mit bunter Wandmalerei – das auffälligste Motiv, ein Doppeldecker, ist eine Reminiszenz an den im Jahre 1911 erbauten und damit ältesten Militärflughafen Frankreichs im Ortsteil Villacoublay.

 Im Rahmen einer Grundsanierung der Fußgängerbrücke 2013/14 bemühte man sich, Teile der Malerei zu erhalten.

Der Künstler

Vélizy-Brücke
Vélizy-Brücke
Vélizy-Brücke

Georgi Takev (Jahrgang 1952, aufgewachsen in Plovdiv, Bulgarien) ist ein zeitgenössischer Maler.

Georgi Takev schloss das Studium der Innenarchitektur als Diplomingenieur ab. Aus politischen Gründen konnte er nur als Gasthörer an der Kunstakademie in Sofia studieren. 1979 hatte er eine erste Einzelausstellung in Plovdiv und emigrierte noch im selben Jahr nach Wien.

1984 erhielt er die österreichische Staatsbürgerschaft und wurde in das Wiener Künstlerhaus aufgenommen. 1986 kam er nach Düsseldorf. 1996 wurde er Dozent an der Kronberger Malschule.

Über seine freie Kunst hinaus sind Arbeiten des Künstlers unter anderem in Filmen, als Anzeigenserien in Stern und Der Spiegel und auf Bucheinbänden erschienen. Auch als Kopist machte er sich einen Namen, so z.B. mit der im Frankfurter Städel angefertigten Kopie des Johann Heinrich Wilhelm Tischbein-Gemäldes Goethe in der römischen Campagna, das nun im Casa di Goethe in Rom ausgestellt ist.

Von 2003 bis 2006 rekonstruierte Georgi Takev die monumentale Jörg Ratgeb-Wandmalerei (16. Jahrhundert) „Die Anbetung der Heiligen Drei Könige“ im Karmeliterkloster Frankfurt am Main.

In letzter Zeit beschäftigt Takev sich in erster Linie mit der Thematik „Entfaltung“ (Faltenwürfe von Stoffen, Bändern und Papier in Malereien und Plastiken).

Aus früheren Jahren sind surrealistische Gemälde, Serien zum Thema „Tanz“, „Strand“ und zahlreiche Stillleben und Porträts bekannt. Weitere Motive sind Landschaften und Stadtansichten.

Georgi Takev lebt und arbeitet in Kronberg im Taunus.

Weiterführende Informationen

Die Kunst-Haltestellen im Überblick

Nr.KunstobjektKünstler/in
1 Steinberg-Kreisel Uschi Heusel
2 Waldgeisterstamm Valerie Gourski
3 Die vier Fraktionen Inge Hagner
4  Fünf Kontinente  Guntram Prochaska
5  Vélizy-Brücke Georgi Takev
6  PÄDong-Figuren PÄDong-Künstlergruppe 
7  Deiwelche Joachim Kreutz 
8  Ausscheller Joachim Kreutz 
9  Ballett der Bewegung Prof. Wolfgang Rang 
10  Stadtbrunnen Hans Schmandt 
11  Marterl Hans-Bernhard Vielstädte 
12  Wolfstock Forstverwaltung

Ihr Klick zur Kunst in der Stadt

 

Seitenanfang Seite drucken