Hilfsnavigation

Volltextsuche


Ihr Kontakt zu uns
Stabsstelle Presse- & Öffentlichkeitsarbeit

Fachbereich 19
Europaplatz 1
63128 Dietzenbach

Tel.: 06074 / 373-360
Fax.: 06074 / 373 9 260

Kontaktformular
Visitenkarte
Stadtplan

Wir sind für Sie nach Terminvereinbarung erreichbar oder zu den
Sprechzeiten
Weiterführende Infos
Wichtige Information
Wichtige Information
Wichtige Information
Interessante Informationen zu denkmalgeschützten Objekten und Ensembles in Dietzenbach und der Region finden Sie unter www.steine-in-der-dreieich.de

Steine gegen das Vergessen – „Stolpersteine“ in Dietzenbach

Stolpersteine
Gunter Demnig verlegt den ersten "Stolperstein" für das Euthanasie-Opfer Elisabethe Ebert an der Babenhäuser Straße
Gunter Demnig

 Wie in vielen anderen deutschen Städten und Gemeinden wurden auch in der Kreisstadt Dietzenbach so genannte „Stolpersteine“(*) zur Erinnerung an die von den Nazis verfolgten Bürgerinnen und Bürger verlegt.
 
Zu Beginn der Nazi-Herrschaft 1933 zählte die jüdische Gemeinde Dietzenbach 20 Personen, die alle in den Folgejahren vor dem Nazi-Terror ihren Heimatort verließen und in die Anonymität der Großstädte Offenbach und Frankfurt flüchteten. Den meisten von ihnen gelang schließlich die Auswanderung nach Amerika, einige von ihnen verloren aber in den Vernichtungslagern der Nazis ihr Leben.
 
In Gedenken an die ehemaligen jüdischen Mitbürger sowie an zwei „Euthanasie“-Opfer hat der Kölner Künstler Gunter Demnig am 24. Februar 2006 in der Dietzenbacher Altstadt vor deren früheren Wohnhäusern auf den Bürgersteigen die ersten elf von insgesamt 22 „Stolpersteinen“ verlegt. Sie befinden sich in der Schmidtstraße 12 vor dem „Ideenhaus“ und vor der Weinstube Schäfereck 5 sowie für die beiden „Euthanasie“-Opfer an der Ecke Babenhäuser Straße/Dr.-Heumann-Weg und Darmstädter Straße in Höhe Haus-Nr. 65.

Die restlichen elf „Stolpersteine“ sollen zu einem späteren Zeitpunkt gesetzt werden.
 
(*) Seit Juli 1997 hat Gunter Demnig mehr als 22.000 Stolpersteine in etwa 530 Städten und Gemeinden in Deutschland, den Niederlanden, Belgien, Italien, Österreich, Polen, Tschechien, der Ukraine und Ungarn gesetzt. Erste Stolpersteine Norwegen und Dänemark sind im Jahr 2010 geplant. 

Mehr Informationen zur jüdischen Gemeinde Dietzenbach

Ausführliche Informationen über die jüdische Gemeinde Dietzenbach sowie über Dietzenbach unter dem Nazi-Regime bietet die 1995 erschienene „Chronik der Kreisstadt Dietzenbach“ von Gisela Rathert und Detlev Kindel. Das reich illustrierte Buch hat einen Umfang von 480 Seiten und ist bei den Dietzenbacher Buchhandlungen sowie bei der städtischen Abteilung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit zum Preis von 18,- € erhältlich.
Seitenanfang Seite drucken