Hilfsnavigation

Volltextsuche


Ihr Kontakt zu uns
Fachbereich Zentrale Steuerung, Stadtplanung und -entwicklung

Frau Bettina Kuse
Europaplatz 1
63128 Dietzenbach

Raum: 105 (1. OG)
Tel.: 06074 373-240
Fax.: 06074 373 9 240

Kontaktformular
Visitenkarte
Stadtplan

Wir sind für Sie nach Terminvereinbarung erreichbar oder zu den
Sprechzeiten
Bisherige Gäste
  • Anny Hartmann
  • First Ladies
  • Queens of Spleens
  • Konduettina
  • Ulla Meincke
  • Dr. Margarete Mitscherlich
  • Marion Knaths
  • Claudia Schreiber
  • Kim Fisher
  • Krystyna Kuhn
  • Susanne Fröhlich
  • Bärbel Schäfer
  • Alissa Walser
  • Ingrid Noll
  • Katharina Wackernagel
  • Gerburg Jahnke
  • Alida Gundlach
  • Hilal Sezgin
  • Angelika Gulder
  • Patrizia Moresco
  • Eva-Maria Zurhorst
  • Sekt and the City
  • Louise Jacobs

Dr. Margarethe Mitscherlich

Eine unbeugsame Frau

Frauenfrühstück
Frauenfrühstück in Dietzenbach - Ein kulinarische und kultureller Genuss für Frauen

Am 8. März  2009 (Internationaler Frauentag) war die Sternstunde des Frauenfrühstücks mit Dr. Margarte Mitscherlich. „Eine unbeugsame Frau“.

Im Gespräch mit Monika Held erzählte die 92-jährige Psychoanalytikerin und Feministin aus Frankfurt humorvoll und zugleich mit großer Ernsthaftigkeit von Liebe, Trauerarbeit, Karriere und Familie.

Aus unserer Vorankündigung:

Frauenfrühstück
Frauenfrühstück in Dietzenbach - Ein kulinarische und kultureller Genuss für Frauen

Margarete Mitscherlich genießt als bekannteste Psychoanalytikerin Deutschlands, die noch heute für Emanzipation und Freiheit kämpft, höchstes Ansehen. Im Gespräch mit der "Brigitte"-Autorin Monika Held erzählt sie humorvoll und zugleich mit großer Ernsthaftigkeit von Liebe, Trauerarbeit, Karriere und Familie.

Die vielfach ausgezeichnete Wissenschaftlerin Margarete Mitscherlich ist eine Querdenkerin, eine unbeugsame Frau, die Konflikte nie gescheut hat. Sie will nicht gefallen, sondern den Dingen auf den Grund gehen. Ein Leitmotiv, das ihr Leben durchzieht, über das sie in diesem offenen und sehr persönlichen Buch Auskunft gibt. Sie spricht über ihre Jugend im Dritten Reich, wie sie nach dem Krieg als alleinerziehende Mutter Psychoanalytikerin wurde und Karriere machte, über den Kampf um Gleichberechtigung und über das Älterwerden.

Ihre Erfahrungen und Einsichten geben Antworten auf Fragen, die uns alle bewegen.

Gibt es den idealen Partner, und was ist das Geheimnis guter Beziehungen? Wie schafft man es, Familie und Beruf zu vereinbaren und Kinder zu aufrechten Menschen zu erziehen? Und welche Bedeutung haben Werte heute? Margarete Mitscherlich und Monika Held führen am Internationalen Frauentag ein Gespräch voller Menschlichkeit, nachdenklich, geistreich und vor allem ehrlich.

Frau Dr. Mitscherlich ist am 12. Juni 2012 verstorben.
Seitenanfang Seite drucken