Hilfsnavigation

Volltextsuche


Wappen der Kreisstadt Dietzenbach
Ihr Kontakt zu uns
Stadtverwaltung

Kreisstadt Dietzenbach
Europaplatz 1
63128 Dietzenbach

Tel.: 06074 373-0
Fax.: 06074 373 206

Kontaktformular
Visitenkarte
Stadtplan

Wir sind für Sie nach Terminvereinbarung erreichbar oder zu den
Sprechzeiten
Ihr Weg zu uns

Kreisstadt Dietzenbach in Facebook
Die Kreisstadt Dietzenbach informiert Sie auch in Facebook - Schauen Sie doch mal vorbei!
Facebook und mehr 
SEPA-Verfahren

SEPA-Verfahren
SEPA bei der Stadtverwaltung
Fragen & Antworten hier 
Wir sind für Sie da!

Stadtverwaltung Dietzenbach
Stadtverwaltung Dietzenbach
Stadtverwaltung Dietzenbach
Die Stadtverwaltung Dietzenbach steht Ihnen als kompetenter Dienstleister gerne für Ihre Anliegen zur Verfügung. mehr 
Schnelle Hilfe

115 - Die Behördennummer
115 - Die einheitliche Behördenrufnummer für Ihre Fragen
Für Ihre Fragen
Wir helfen Ihnen hier 
Was erledige ich wo?

Verwaltungsarbeit mit Büromaterial
Büromaterial ist für die Arbeit in der Verwaltung unerlässlich.
Verwaltungsarbeit
Sie suchen für eine bestimmte Leistung den richtigen Ansprechpartner? Dann nutzen Sie doch bitte unser Informationsystem. mehr 
 
Unser Wetter
zur Webcam

B459/L3001: "Baustelle mit Vorbildcharakter"

Größte Verkehrsmaßnahme in der Kreisstadt lief planmäßig

Präsident Vieth & Bürgermeister Rogg
Präsident Vieth & Bürgermeister Rogg
Präsident Vieth & Bürgermeister Rogg

Bei einem Blick auf den Dietzenbacher Stadtplan erkennt man direkt, dass zwei Hauptverkehrsadern mitten durch die Kreisstadt führen. Von Nord nach Süd ist es die L 3001 und von West nach Ost die B 459. In der Stadtmitte treffen die beiden am verkehrlich hochbelasteten Knotenpunkt Offenbacher Straße / Vélizystraße aufeinander.


Da die Fahrbahn in diesem Kreuzungsbereich stark beschädigt war und Spurrillen aufwies, musste die Straßenbaubehörde Hessen Mobil eine grundhafte Erneuerung des Knotenpunktes durchführen. Weil darüber hinaus Arbeiten zur Erneuerung des Entwässerungskanals für die Stadtwerke Dietzenbach anstanden, wurde das Projekt von Hessen Mobil, der Stadt Dietzenbach und der Stadtwerke Dietzenbach GmbH in enger Abstimmung gemeinsam gestemmt. Neben Fahrbahnsanierung und Kanalerneuerung entstanden neue Bushaltestellen und die Wegeführung für Radfahrer und Fußgänger wurde optimiert.

Hessen Mobil Präsident zu Besuch in Dietzenbach

Luftbildaufnahme_01.11.2018
Luftbildaufnahme_01.11.2018
Luftbildaufnahme vom 01.11.2018

Im Vorfeld wurde seitens der Bevölkerung und den Medien ein Verkehrskollaps prognostiziert. Doch dieser blieb aus. Im Gegenteil, die Maßnahme lief „ziemlich geräuschlos“, so Bürgermeister Jürgen Rogg. Die Bauplanung, -ausführung und das Umleitungskonzept gingen nahezu zu 100 Prozent auf, bilanzieren alle Beteiligten zufrieden.

Mit Beginn der Sommerferien am 25. Juni 2018 startete die Baumaßnahme, die in drei Abschnitten umgesetzt wurde. Das Gemeinschaftsprojekt endete planmäßig am 14. Oktober.

Aufgrund der Komplexität und Größe der Kreuzungssanierung machte sich Hessen Mobil Präsident Burkhard Vieth Ende September selbst ein Bild vor Ort. „Die Baustelle hier in Dietzenbach hat Vorbildcharakter“, so Vieth. Im Vorfeld gab es enge Abstimmungsphasen aller Beteiligten.

Baustelle_B459_L3001_RalfSpiegel-6
Der erste Bauabschnitt im Kreuzungsbereich der B 459 und L 3001 wurde planmäßig fertiggestellt. Foto vom 25.07.2018
Baustelle an der B459 / L3001

Die Analysen und Planungen aus dem baulichen als auch verkehrsplanerischen Bereich haben sich rückblickend absolut bewährt. Dank kreativer und kompromissbereiter Lösungen, so auch mit dem Rathaus Center, konnte die Verkehrsführung bestmöglich gestaltet werden.

Lediglich die LKW-Umleitung wurde mitunter von den Lastkraftfahrern missachtet. Dies hatte zur Folge, dass die Dietzenbacher Stadtpolizei anfangs täglich Kontrollen durchführte. So wurden bereits am ersten Baustellentag rund 110 Lastkraftwagen über 7,5 Tonnen zurückgeschickt, die verbotswidrig die B 459 bis zur Frankfurter Straße fuhren.

Ein detaillierter Plan für eine solche Großbaustelle ist die eine Seite der Medaille. Die andere Seite ist die Umsetzung. Dank der hervorragenden Arbeit der ausführenden Baufirma und trockenen Jahrhundertsommer, liefen die Bauarbeiten optimal. Insgesamt wurden rund 6.660 Tonnen Asphalt eingebaut. Im Vorfeld der Maßnahme wurde ein Kommunikationskonzept erarbeitet.

"Akzeptanz durch Kommunikation"

Baustellenkommunikation - Dr. Dieter Lang
Baustellenkommunikation - Dr. Dieter Lang
Baustellenkommunikation - Dr. Dieter Lang

 „Unter dem Motto „Akzeptanz durch Kommunikation“, haben wir zielgruppenorientiert ganz unterschiedliche Kanäle bedient, um so viele Menschen wie möglich zu erreichen“, so der städtische PR-Referent Tim Kath.

Auf einer eigens eingerichteten Homepage der Stadt Dietzenbach wurden häufig gestellte Fragen beantwortet sowie von Hessen Mobil zur Verfügung gestellte Umleitungspläne und Pressemitteilungen veröffentlicht. Zudem gab es ansprechend gestaltete Flyer und Großbanner, verschiedene E-Mail-Verteiler, Telefonauskünfte und den Dialog über soziale Medien. Eine Verlinkung führte auf weitere Informationsquellen von Hessen Mobil u.a. auf die Pressemitteilungen, den Verkehrsservice und auch auf das Kontaktformular für Fragen, Kritik und Verbesserungsvorschläge auf der Homepage.

„Im Vergleich zu Maßnahmen mit ähnlichen verkehrlichen Auswirkungen war die Anzahl der Beschwerden, die das zuständige Team in Wiesbaden über diesen Kanal erreichten, aber verschwindend gering“, berichtet Vieth.

Baustellenkommunikation- Hand in Hand
Baustellenkommunikation- Hand in Hand
Baustellenkommunikation- Hand in Hand

Zu Beginn der Maßnahme wurde kommunikatives Neuland betreten. So haben Bürgermeister Jürgen Rogg, Erster Stadtrat Dr. Dieter Lang und Christian Locke, Geschäftsführer der Stadtwerke Dietzenbach, die Verkehrsteilnehmer mit Informationsmaterial auf die Baustelle vorbereitet. Zusammen mit einem Team von Helfern aus Verwaltung, Stadtpolizei und Stadtwerken verteilten sie rund zwei Stunden lang im morgendlichen Berufsverkehr die Flyer.

„Die Angesprochenen waren sehr dankbar für die Aufklärungsarbeit und wir hatten viele nette Begegnungen“, erinnert sich Rogg. Im Vorfeld wurden viele Anstrengungen aller Beteiligten in kooperativer Zusammenarbeit unternommen, um die Beeinträchtigung für die Bevölkerung so gering wie möglich zu halten. „Das gute Ergebnis spricht für sich“, so Vieth.

Die Gesamtkosten des Projektes belaufen sich auf rund 1,7 Millionen Euro und werden gemeinsam vom Bund, der Kreisstadt Dietzenbach und der Stadtwerke Dietzenbach GmbH getragen.


http://www.facebook.com/pages/Stadtportal-Dietzenbach/183323078473124?ref=hl
Seitenanfang Seite drucken