Hilfsnavigation

Volltextsuche


Other languages
English    Chinese language
Wappen der Kreisstadt Dietzenbach
Ihr Kontakt zu uns
Stadtverwaltung

Kreisstadt Dietzenbach
Europaplatz 1
63128 Dietzenbach

Tel.: 06074 373-0
Fax.: 06074 373 206

Kontaktformular
Visitenkarte
Stadtplan

Wir sind für Sie nach Terminvereinbarung erreichbar oder zu den
Sprechzeiten
Ihr Weg zu uns

Kreisstadt Dietzenbach in Facebook
Die Kreisstadt Dietzenbach informiert Sie auch in Facebook - Schauen Sie doch mal vorbei!
Facebook und mehr 
Immobilienservice

Immobilienbörse
Kostenfreier Immobilienservice der Kreisstadt Dietzenbach
Kostenfreier Immobilienservice
Immobilien in Dietzenbach suchen und finden. Unseren neuen Service finden Sie hier 
Service & Kompetenz

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf !
Wir nehmen uns Zeit für ein persönliches Gespräch mit Ihnen.
Wir nehmen uns Zeit für Sie
Wirtschaftsförderung in Dietzenbach: Service und Kompetenz sind unsere Stärken. Informieren Sie sich hier, was wir für Sie tun können. mehr 
Führungszeugnis

Führungszeugnis
Führungszeugnis
Führungszeugnis

Beim Bundesamt für Justiz können Sie Ihr Führungszeugnis auch online beantragen.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem  Flyer zum Onlineportal des Budesamtes für Justiz [PDF: 855 kB]  
Schnelle Hilfe

115 - Die Behördennummer
115 - Die einheitliche Behördenrufnummer für Ihre Fragen
Für Ihre Fragen
Wir helfen Ihnen hier 
Stadtführer

Stadtführer Dietzenbach
Auf einen Blick: Dienstleistungen, Büros, Geschäfte, Restaurants, Märkte und Feste in Dietzenbach.
Dietzenbach erleben
Machen Sie sich ein Bild über die Vielseitigkeit und Leistungsfähigkeit des Einzelhandels, der Diensleistungsbranche und der Gastronomie in Dietzenbach. mehr 
 
Unser Wetter
zur Webcam

20.000 Euro für kreisweites stationäres Hospizprojekt

Magistrat der Kreisstadt Dietzenbach beteiligt sich an Hospizstiftung

20.000 Euro für Stationäres Hospiz
Bürgermeister Jürgen Rogg, Dr. med. Nikos Stergiou, Herbert Sahm, Erster Stadtrat Dr. Dieter Lang

„Den Tod können wir nicht besiegen, aber eine wichtige Schlacht gewinnen, wenn wir das Sterben ins Leben zurückholen“. Mit diesem Leitspruch haben Engagierte des Rotary-Clubs Rodgau und weiterer Unterstützer die Idee entwickelt, den Menschen in der Region durch die Errichtung eines Hospizes die Chance zu gewähren, dem Ende des Lebens in Würde entgegenzugehen.

Unterstützt wird diese Idee auch von der Kreisstadt Dietzenbach. Wie viele andere Kreiskommunen beteiligt sie sich an dem Projekt. Am 12. September haben Vertreter des Magistrats symbolisch 20.000 Euro an die Hospizstiftung übergeben.

Bisher kein stationänes Hospiz im Landkreis

Im Landkreis Offenbach besteht derzeit kein stationäres Hospiz. Nach Einschätzung verschiedener karitativer Verbände und ambulanter palliativer Pflegeeinrichtungen gibt es jedoch einen Bedarf von etwa zehn bis zwölf Plätzen.

Seit dem Jahr 2012 fokussieren die Initiatoren dieses Vorhaben und gründeten zwei Jahre später offiziell die Hospiz Stiftung Rotary Rodgau. Seit dem sammeln die Mitglieder auf unterschiedlichen Ebenen Geld, um die Vision Wirklichkeit werden zu lassen.

Bürgermeister Jürgen Rogg zeigt sich glücklich, dass die Initiatoren es inzwi-schen geschafft haben, dieses kommunenübergreifende und kreisweite Projekt so nah an die Realisierung zu bringen: „Ich danke den Engagierten besonders dafür, dass sie mit Ausdauer, Leidenschaft und Hartnäckigkeit ihre Vision fokussiert und verfolgt haben“, so Rogg bei der Übergabe des Geldes. Es sei alles andere als selbstverständlich, dass die Realisierung in greifbarer Nähe ist, so der Bürgermeister weiter.

Die von Dietzenbach eingebrachten 20.000 Euro sind Mittel aus dem städtischen Haushalt, die, trotz der finanziell angespannten Lage der Stadt, ohne politische Diskussion genehmigt wurden.

Fertigstellung für 2020 geplant

Der erste Vorsitzender des Stiftungsvorstandes, Dr. med. Nikos Stergiou, bedankt sich für das Engagement der Kreisstadt Dietzenbach.

Die Motivation zu diesem Projekt beschreibt er wie folgt: „Der Rotary Club Rodgau als Initiator und Mitgliedes Clubs als Stifter und letztlich sich verpflichtende Wegbegleiter verstehen sich als Katalysator für die Umsetzung einer Idee, unter dem Verständnis, dass das Sterben zum Leben gehört, dass die Menschen im Kreis Offenbach ein weiteres Stück Lebensqualität gewinnen werden. Mit der Zielsetzung nach Kooperation zwischen den Kommunen, bzw. deren politischen Gremien sowie der ansässigen Hilfsorganisationen soll die Grundlage geschaffen werden, dass durch die Entwicklung eines über die Grenzen der Einzelkommune
hinausgehendes Gemeinschaftsgefühl für das Wohl und die Fürsorge der Bevöl-kerung und die Steigerung der Lebensqualität am Lebensende gemeinsam ge-rungen werden wird.“

Nach dem kürzlich eingereichten Bauantrag sieht die aktuell geplante Zeitschiene einen ersten Spatenstich im ersten Quartal 2019 vor. Die Initiatoren erhoffen sich eine Fertigstellung im Jahr 2020.

Dietzenbachs Erster Stadtrat Dr. Dieter Lang zeigt sich ebenfalls beeindruckt vom „langen Atem“ der Handelnden und fügt hinzu: „Diese Einrichtung ist gerade im Hinblick auf den demografischen Wandel und angesichts der großen Herausforderungen, die auf die kommenden Generationen zukommen, ein Meilenstein für die Region.“

Zur Stiftung

Die Stiftung ist eine Gemeinschaftseinrichtung, in der öffentliche, private und mäzenatisch motivierte Investitionen in Hospiz- und Palliativarbeit getätigt werden. Aufgabe der Stiftung ist die Förderung der Hospiz- und Palliativarbeit in der Region Offenbach. Die Stiftung wird hierzu die Aus- und Fortbildung von Menschen, die in der Hospizarbeit tätig sind unterstützen, sich in der Information und Aufklärung zu allen Aspekte der Hospizarbeit engagieren und sich für das bürgerschaftliche Engagement in diesem Bereich einsetzen.

Spendenkonten:
Sparkasse Langen-Seligenstadt - BIC: HELADEF1SLS
IBAN: DE49506521240001132976

Vereinigte Volksbank Maingau - BIC: GENODE51OBH
IBAN: DE28505613150008908737


http://www.facebook.com/pages/Stadtportal-Dietzenbach/183323078473124?ref=hl
Seitenanfang Seite drucken