Hilfsnavigation

Volltextsuche


Other languages
English    Chinese language
Wappen der Kreisstadt Dietzenbach
Ihr Kontakt zu uns
Stadtverwaltung

Kreisstadt Dietzenbach
Europaplatz 1
63128 Dietzenbach

Tel.: 06074 373-0
Fax.: 06074 373 206

Kontaktformular
Visitenkarte
Stadtplan

Wir sind für Sie nach Terminvereinbarung erreichbar oder zu den
Sprechzeiten
Ihr Weg zu uns

Kreisstadt Dietzenbach in Facebook
Die Kreisstadt Dietzenbach informiert Sie auch in Facebook - Schauen Sie doch mal vorbei!
Facebook und mehr 
Immobilienservice

Immobilienbörse
Kostenfreier Immobilienservice der Kreisstadt Dietzenbach
Kostenfreier Immobilienservice
Immobilien in Dietzenbach suchen und finden. Unseren neuen Service finden Sie hier 
Service & Kompetenz

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf !
Wir nehmen uns Zeit für ein persönliches Gespräch mit Ihnen.
Wir nehmen uns Zeit für Sie
Wirtschaftsförderung in Dietzenbach: Service und Kompetenz sind unsere Stärken. Informieren Sie sich hier, was wir für Sie tun können. mehr 
Führungszeugnis

Führungszeugnis
Führungszeugnis
Führungszeugnis

Beim Bundesamt für Justiz können Sie Ihr Führungszeugnis auch online beantragen.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem  Flyer zum Onlineportal des Budesamtes für Justiz [PDF: 855 kB]  
Schnelle Hilfe

115 - Die Behördennummer
115 - Die einheitliche Behördenrufnummer für Ihre Fragen
Für Ihre Fragen
Wir helfen Ihnen hier 
Stadtführer

Stadtführer Dietzenbach
Auf einen Blick: Dienstleistungen, Büros, Geschäfte, Restaurants, Märkte und Feste in Dietzenbach.
Dietzenbach erleben
Machen Sie sich ein Bild über die Vielseitigkeit und Leistungsfähigkeit des Einzelhandels, der Diensleistungsbranche und der Gastronomie in Dietzenbach. mehr 
 
Unser Wetter
zur Webcam

Chancen der Künstlichen Intelligenz

9. Kongress des Demografienetzwerkes FrankfurtRheinMain

Demografiekongress 2019
Hintere Reihe, v.l.n.r.: Frank Weber, weber.advisory, Karlheinz Löw, AOK Hessen, Karl-Heinz Schulz, Mandelkern, Oliver Schmitz, berufundfamilie Service GmbH, Armin Bayer, Handwerkskammer Frankfurt-Rhein-Main, Frederik André Marohn, Bundesagentur für Arbeit; Vordere Reihe, v.l.n.r.: Michael Krtsch, Kreisstadt Dietzenbach, Sonja Lambert, AOK Hessen, Ranga Yogeshwar, TV-Moderator, Zukunftsforscher und Autor, Sylvia Raquet-Hohmann, Stadt Eschborn, Prof. Dr. Martina Klärle, Frankfurt University of Applience Sicences, Carsten Klug, Wirtschaftsförderung Frankfurt
© Stefanie Kösling/Mandelkern

Wie beeinflusst die Digitalisierung die Fachkräfteentwicklung in Deutschland, in Hessen
und in der Metropolregion Frankfurt Rhein-Main? So lautete die Leitfrage des 9. Kongress des Demografienetzwerkes FrankfurtRheinMain mit dem Titel „Denkraum Zukunft. Fachkräfte für morgen.“

Bürgermeister Jürgen Rogg und Michael Krtsch, Leiter der Wirtschaftsförderung Dietzenbach, gehörten neben über 300 weiteren Teilnehmern aus Politik, Wirtschaft, Verwaltung, ebenfalls zu den Gästen in der IHK Frankfurt.

"Konstruktiver, kritischer und in die Zukunft gerichteter Appell"

Bürgermeister Jürgen Rogg
Bürgermeister Jürgen Rogg
Bürgermeister Jürgen Rogg

„Die Keynote von Ranga Yogeshwar war für mich ein sehr konstruktiver, kritischer und in die Zukunft gerichteter Appell, dass es eine gemeinsame Aufgabe von Politik und Wirtschaft ist, die Zukunft zu gestalten und so auch weiterhin eine führende Rolle in der Wirtschaft zu behalten.

Wir in Dietzenbach, haben bereits einen Teil unserer Hausaufgaben gemacht und bieten den Unternehmen am Standort, mit einer flächendeckenden Glasfaserversorgung, die notwendige digitale Infrastruktur. Ich bin mir sicher, dass die Unternehmen in Dietzenbach, bestens gerüstet sind, sich den Chancen und Herausforderungen der Zukunft zu stellen.

Unsere Wirtschaftsförderung arbeitet sehr aktiv im Demografienetzwerk
FrankfurtRheinMain mit und ich freue mich jedes Jahr auf den Kongress und den
dortigen Austausch mit namhaften Unternehmensvertretern, der Wissenschaft und
Verwaltung“, so Jürgen Rogg, Bürgermeister der Kreisstadt Dietzenbach.

Wissenschaftler, Autor und Journalist: Ranga Yogeshwar

Ranga Yogeshwar
Ranga Yogeshwar, TV-Moderator, Zukunftsforscher und Autor des Buches »Nächste Ausfahrt Zukunft« sprach in seiner Keynote beim 9. Demografiekongress über unsere sich wandelnde Arbeitswelt
© Nora-Yogeshwar

„Künstliche Intelligenz bietet riesige Chancen. Aber Aufklärung ist dringend notwendig, um diese Chancen nutzen zu können und zu unserer aller Wohl zu gestalten!“

Der Wissenschaftler, Autor und Journalist Ranga Yogeshwar hielt in der IHK Frankfurt am Main die Keynote des Kongresses. Er appellierte an deutsche Unternehmen und die Politik, sich nicht von China oder Kalifornien das Heft des Handels aus der Hand nehmen zu lassen. Vielmehr sollten hierzulande die Möglichkeit ergriffen werden, die Künstliche Intelligenz(KI) selbst aktiv voranzutreiben und zu gestalten – gerade auch vor dem Hintergrund des sich verschärfenden Fachkräftemangels:

„Wir sind toll, aber wir haben kein Flatrateticket für die Zukunft gekauft“, warnte er und nahm einerseits die Politik, andererseits die Wirtschaft in die Pflicht. Zu gering sei das von der Bundesregierung geplante Investitionsvolumen von drei Milliarden Euro bis 2025 für Künstliche Intelligenz. Zu wenig werde geworben für Berufe im MINT-Bereich. Alarmierend sei, dass nur 15 Prozent der Schüler in Deutschland einen Beruf im naturwissenschaftlich-technischen Bereich ergreifen wollen.

Yogeshwar empfahl dringend, stärker auf die Jugend zuzugehen und mehr aus dem Potenzial der jungen Menschen zu machen. „Die Ingenieure der Zukunft kommen aus China“, mahnte der prominente Vordenker in seiner Rede.

"Permanentes weiterbilden"

9. Demografieforum FRM
9. Demografieforum FRM
9. Demografieforum FRM

Im nachfolgenden Tandem-Talk hatten Vertreter aus Politik, Forschung und Wirtschaft Die Gelegenheit, Ideen weiterzuspinnen und einmal „out oft he box“ zu denken.

Dr. Sebastian Harrer, Head of HR der ING Deutschland, berichtete von einem sich immer mehr verschärfendem Fachkräftemangel, den nicht mehr nur kleine und mittelständische Unternehmen spüren sondern auch Großbanken wie die ING.

Die ING, die sich anschickt in nur 18 Monaten die erste komplett agile Bank Deutschlands zu werden, spüre den Fachkräftemangel überall. „Der Fachkräftemangel ist so dramatisch, dass wir uns überlegen mussten wo wir Talente außerhalb der üblichen Wege finden können.“ Die ING wurde fündig: Das Konzept SmartMovers sucht im eigenen Unternehmen nach unentdeckten Talenten. „Das Echo hat uns selbst überrascht. Die Zahl der Bewerbungen war um ein Vielfaches höher als bei internen Ausschreibungen üblich“, so Dr. Harrer.

Im letzten Teil der Veranstaltung wurden alle Teilnehmer mit ins Boot geholt. Sie konnten in vier Denkräumen erörtern, was getan werden muss, um für die digitale Zukunft gut aufgestellt zu sein. In mehreren Denkräumen wurde der Weiterbildung eine Schlüsselrolle zugedacht, wenn es um Anschluss-,Wettbewerbs- und Zukunftsfähigkeit geht.

Damit alle mit der hohen Geschwindigkeit der Digitalisierung mithalten können, müssen sie, egal ob erfahrene Fachkraft oder Azubi, sich permanent weiterbilden.

Voraussetzung dafür ist, dass es entsprechende Angebote gibt. Hier steckt, so ein Fazit, einerseits noch viel Potenzial, andererseits Nachholbedarf seitens der Unternehmen, der Bildungseinrichtungen und der Politik, die bedarfs- und zukunftsorientierte Rahmenbedingungen schaffen muss.

"Zukunft durch neue Impulse mitgestalten"

Michael Krtsch
Michael Krtsch
Michael Krtsch

„Ich war auch in einem Denkraum als Teilnehmer und konnte so direkt mit diskutieren. Die Atmosphäre war sehr angerregt, durch den exzellenten Vortrag von Ranga Yogeshwar und die inspirierenden Tandem Talks.

Es ist sehr schön zu erleben, wie Menschen unterschiedlichster beruflicher Herkunft,
ein großes Interesse haben, sich in die Diskussion einzubringen und so auch ein Stück Zukunft durch neue Impulse mitgestalten.

Ich freue mich jetzt schon, gemeinsam mit dem Initiatorenkreis des Demografienetzwerkes FrankfurtRheinMain, die Veranstaltung für 2020 zu planen und zu entwickeln“, so Michael Krtsch, Leiter der Wirtschaftsförderung Dietzenbach.

Über das Demografienetzwerk FrankfurtRheinMain

Das Demografienetzwerk FrankfurtRheinMain besteht zurzeit aus 15 Partnern. Die Initiatoren sind: die IHK Frankfurt am Main, die Stadt Eschborn, die Stadt Frankfurt am Main, die Kreisstadt Dietzenbach, der Regionalverband FrankfurtRheinMain, das Europabüro der Metropolregion FrankfurtRheinMain, die ING Deutschland, das Demographie Netzwerk (ddn), die Handwerkskammer Frankfurt-Rhein-Main, das IHKForum Rhein-Main, die Regionaldirektion Hessen der Bundesagentur für Arbeit, der Verein zur Förderung der Standortentwicklung e.V., die Frankfurt University of Applied Sciences, die AOK Hessen und die Beruf und Familie Service GmbH.

Die Initiatoren bündeln im Netzwerk viele ihrer Aktivitäten zur Fachkräftesicherung. Wichtigste Instrumente sind der Kongress, Fachveranstaltungen, Arbeitskreise, Broschüren und die Website: www.demografienetzwerk-frm.de

Ihr Klick zum Open-Air-Kino


http://www.facebook.com/pages/Stadtportal-Dietzenbach/183323078473124?ref=hl
Seitenanfang Seite drucken