Hilfsnavigation

Volltextsuche


Servicenummer
Infozentrale im Rathaus
Infozentrale im Rathaus

Für Ihre Fragen zu den Einschränkungen im Rathaus oder den städtischen Kitas.

Mit Fragen zum Coronavirus wenden Sie sich an die unten genannten Stellen.

Mehrsprachige Infos
Weltkugel
Foto von pixabay
Weltkugel
Wichtige Adressen
Weitere Infos

Weitere Informationen über die aktuelle Lage und zum Coronavirus finden Sie hier:

  • Kreis Offenbach, Webseite
  • Aktuelle Verordnungen, Webseite
  • Hessischen Ministerium für Soziales und Integration, Webseite
  • Bundesministerium für Gesundheit, Webseite
  • Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, Webseite
  • Robert Koch Institut, Webseite

Coronavirus

Wir möchten, dass Sie gesund bleiben! Helfen Sie mit!

Coronavirus
Coronavirus
Coronavirus

Die rasante Verbreitung des Coronavirus macht leider einige Maßnahmen erforderlich, durch die es zu Einschränkungen im öffentlichen Leben kommt.

Die Fachleute in unserem Verwaltungsstab informieren sich regelmäßig über die aktuellen Entwicklungen und entscheidet anhand der neusten Faktenlage, welche Handlungen erforderlich sind. Da sich die Sachlage ständig ändert, kann es innerhalb kürzester Zeit zu neuen Entscheidungen kommen.

Neben den speziellen Regelungen für Dietzenbach, gibt es auch noch weitere Vorgaben, die vom Kreis Offenbach sowie dem Land Hessen herausgegeben werden und von Ihnen zu beachten sind.

Test- und Impfzentren des Kreises Offenbach

Wenn Sie sich über das Testzentrum oder das Impfzentrum im Kreis Offenbach informieren möchten, klicken Sie bitte auf die jeweiligen Verlinkungen.

Damit Sie gut informiert sind

Damit Sie nicht den Überblick verlieren, welche Vorgaben gerade gültig sind, haben wir Ihnen die wichtigsten Informationen auf dieser Seite zusammengefasst.

Seitenanfang Seite drucken

Unsere Antworten auf Ihre Fragen





Rechtliche Vorgaben

Notwendige Einschränkungen, die Ihnen und Ihren Mitmenschen dienen (Stand: 02.03.2021, 18:48 Uhr)

Rechtliche Vorgaben
Rechtliche Vorgaben

Das Land Hessen hat zahrleiche Regelungen und Einschränkungen zur Eindämmung des Infektionsgeschehens beschlossen, die für das gesamte Bundesland gelten.

Diese Vorgaben sind ab dem 19. Februar bis zunächst zum 7. März 2021 gütig und von Ihnen unbedingt zu beachten.

Auf diese Seite stellen wir Ihnen die wichtigsten Maßnahmen kurz vor. Die ausführlichen Regelungen finden Sie in den jeweils gültigen Rechtsverordnungen auf der Webseite des Landes Hessen.

Alle aktuelle Informationen für den Kreis Offenbach finden Sie in dieser Übersicht [PDF: 1,2 MB]  und hier


Zusätzliche Regelungen
für den Kreis Offenbach


Der Kreis Offenbach hat für die Zeit vom 8. Februar bis voraussichtlich zum 7. März 2021 eine Maskenpflicht sowie ein Alkoholverbot für einige Plätze im Dietzenbacher Stadtgebiet beschlossen.

Die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung besteht für Fußgänger im Zeitraum von 08:00 Uhr bis 22:00 Uhr auf den nachfolgend genannten Verkehrswegen, Plätzen und Flächen:

  • Hessentagspark
  • Europaplatz und Grünachse
  • Theodor-Heuss-Ring zwischen Velizystraße/B 459 und Masayaplatz/Werner-Hilpert-Straße
  • Masayaplatz und P&R Mitte

Zudem ist an diesen Orten der Konsum von Alkohol an allen Tagen der Woche ganztägig verboten. Hier darf außerdem keine Abgabe von Alkohol zum Sofortverzehr stattfinden.

Die öffentlichen Flächen, die von dieser Regelungen betroffen sind, können Sie unseren Übersichtskarten [PDF: 812 kB] sowie der interaktiven Karte des Kreises Offenbach entnehmen.

Kurzfristige Ausnahmen zulässig

Die Mund-Nasen-Bedeckung darf kurzzeitig zum Verzehr von Nahrungsmitteln und Getränken oder zum Konsum von Tabakwaren an Ort und Stelle abgesetzt werden.

Die Voraussetzung hierfür ist jedoch, dass ununterbrochen ein Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Personen eingehalten wird oder zu diesen eine geeignete Trennvorrichtung vorhanden ist.

Medizinische Masken nicht Pflicht, aber ratsam

Eine medizinische Maske, wie sie beispielsweise im Öffentlichen Nahverkehr und im Einzelhandel vorgeschrieben ist, muss nicht zwingend aufgesetzt werden.

Fachleute weisen allerdings darauf hin, dass mit OP-, FFP2- und ähnlichen Masken der Schutz vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus deutlich höher ist, als mit einer Alltagsmaske.

Weitere Informationen

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage des Kreises Offenbach.


Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes

In den geöffneten Einrichtungen, Verkaufsstätten und im Publikumsbereich aller öffentlich zugänglichen Gebäude, bei zulässigen Veranstaltungen und Zusammenkünften sowie im öffentlichen Personenverkehr gilt die Pflicht, eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen
  

  • Auch überall dort, wo kein Abstand von mindestens eineinhalb Metern eingehalten werden kann, ist ein Mund-Nase-Schutz anzulegen. Hierzu zählen auch stark frequentierte Straßen und Plätze unter freiem Himmel sowie die Bereiche vor den Geschäften und Ladenstraßen (z.B. auf den dortigen Parkplätzen und in Fußgängerzonen).

  • In allen Arbeits- und Betriebsstätten. Am Platz kann die Maske abgenommen werden, wenn der Sicherheitsabstand von 1,5 Metern eingehalten wird.

  • Wenn sich in einem Fahrzeug Personen aus mehr als zwei Hausständen befinden, ist ebenfalls eine Alltagsmaske zu tragen.

  • Als geeignete Mund-Nasen-Bedeckung zählt jede ans Gesicht anliegende Bedeckung von Mund und Nase, die dazu beiträgt, die Ausbreitung von Tröpfchen und Aerosolen durch Husten, Niesen oder Aussprache zu verringern. Eine Zertifizierung ist nicht notwendig. Plastikvisiere sind davon nicht erfasst, sie sind keine zulässige Mund-Nasen-Bedeckung.
      
  • Im öffentlichen Personennah- und Fernverkehr (inklusiver der Hattestellen und Bahnsteige), in Geschäften und in Gottesdiensten müssen medizinische Masken (OP-Masken oder Schutzmasken der Standards FFP2, KN95, N95 oder vergleichbar ohne Ausatemventil)) getragen werden.
      
  • Im Übrigen wird das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung, möglichst einer medizinischen Maske dringend empfohlen, wenn sich Personen unterschiedlicher Hausstände gemeinsam in einem geschlossenen Raum aufhalten oder wenn der Mindestabstand von 1,5 Metern zu Personen anderer Hausstände nicht eingehalten werden kann.
      
  • Alle weiteren Informationen zur "Maskenpflicht" finden Sie hier

Aufenthalte im öffentlichen Raum und das Zusammenkommen von Menschengruppen

  • Aufenthalte im öffentlichen Raum sind nur im Kreis der Angehörigen des eigenen Hausstandes und mit maximal einer weiteren nicht im Haushalt lebenden Person gestattet. Dazugehörige Kinder bis zum Alter von einschließlich 14 Jahren bleiben unberücksichtigt.
      
  • Bei Begegnungen mit anderen Menschen ist ein Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten. 
      
  • Alle Verhaltensweisen, die dazu geeignet sind, das Abstandsgebot zu gefährden (z.B. Tanzveranstaltungen) und gemeinsames Feiern, sind unabhängig von der Personzahl nicht zulässig..
      
  • Der Konsum von Alkohol auf publikumsträchtigen öffentlichen Plätzen und in entsprechenden Einrichtungen ist verboten.

Kontakte im Privaten

  • Auch die Kontakte im privaten Umfeld sollten auf das Nötigste beschränkt werden.
      
  • Für private Zusammenkünfte (insbesondere in der eigenen Wohnung) wird eine Beschränkung auf den eigenen Hausstand sowie maximal eine weitere, nicht im Haushalt lebende Person, dringend empfohlen. Dazugehörige Kinder bis zum Alter von einschließlich 14 Jahren bleiben unberücksichtigt.

Schließungen von Einrichtungen und Institutionen zur Freizeitgestaltung sowie Handel und Dienstleistungsbetriebe

Instutionen und Einrichtungen, die der Freizeitgestaltung zuzuordnen sind, werden geschlossen. Dazu zählen unter anderem:

  • Theater, Opern, Konzerthäuser und ähnliche Einrichtungen sowie Messen
      
  • Messen, Kinos, Freizeitparks und Anbieter von Freizeitaktivitäten (drinnen und draußen), Spielhallen und -banken, Wettvermittlungsstellen (es ist nur die Ausgabe und Entgegennahme von Spielscheinen und Wetten gestattet) und ähnliche Einrichtungen
      
  • Prostitutionsstätten, Bordelle und ähnliche Einrichtungen
      
  • Schwimm- und Spaßbäder, Saunen und Thermen
      
  • Fitnessstudios und ähnliche Einrichtungen

Weiterhin werden Dienstleistungsbetriebe im Bereich der Körperpflege geschlossen. Hierzu zählen unter anderem:

  • Kosmetikstudios (siehe auch unter den Ausnahmeregeln)
      
  • Massagepraxen
      
  • Tattoo-Studios
      
  • und ähnliche Betriebe

Medizinisch notwendige Behandlungen, zum Beispiel Physio-, Ergo- und Logotherapien sowie Podologie (Fußpflege) bleiben weiter möglich.

Ab dem 1. März 2021 gilt diese Ausnahmeregelung auch für hygienisch notwendige Behandlungen insbesondere von:

  • Frisörbetrieben (Bart- oder Nagelpflege)
      
  • Barber-Shops (Bartpflege, hier wird zudem in der Regel ein eingetragener Frisörbetrieb vorliegen)
      
  • Fußpflegestudios

  • Kosmetikstudios (beispielsweise Akne-Behandlungen)

  • Nagelstudios (Reinigung und Pflege von Fuß- und Fingernägeln)

Einzelhandel

Die Verkaufsstellen des Einzelhandels sind zu schließen. Dies gilt nicht für den Online-Handel sowie

  1. den Lebensmitteleinzelhandel,
  2. den Futtermittelhandel,
  3. die Wochenmärkte,
  4. den Direktverkauf vom Lebensmittelerzeuger,
  5. die Reformhäuser
  6. die Feinkostgeschäfte,
  7. die Geschäfte des Lebensmittelhandwerks,
  8. die Getränkemärkte,
  9. die Abhol- und Lieferdienste,
  10. die Babyfachmärkte,
  11. Apotheken,
  12. Drogerien,
  13. die Sanitätshäuser, Optiker, Hörgeräteakustiker,
  14. die Poststellen,
  15. die Tankstellen, Tankstellenshops, Autohöfe und Autoraststätten,
  16. Kioske, Tabak- und E-Zigarettenläden, den Zeitungsverkauf,

die Tierbedarfsmärkte,

  1. Verkaufsstellen für Schnitt- und Topfblumen sowie für Blumengestecke und Grabschmuck,
  2. Ersatzteilverkaufsstätten für Kraftfahrzeuge und Fahrräder,
  3. den Weihnachtsbaumverkauf.

Baumärkte können ausschließlich für gewerblich tätige Handwerkerinnen und Handwerker öffnen.

Die Schließungsregelung gilt nicht für Handwerks- und Dienstleistungsbetriebe wie beispielsweise Reinigungen, Waschsalons, Auto- und Fahrradwerkstätten, Banken und Sparkassen.

Gastronomiebetriebe

  • Gastronomiebetriebe sowie Bars, Clubs, Diskotheken, Kneipen und ähnliche Einrichtungen werden geschlossen.
      
  • Davon ausgenommen ist die Lieferung und Abholung mitnahmefähiger Speisen für den Verzehr zu Hause sowie der Betrieb von Kantinen.

  • Der Verzehr von Speisen und Getränken in der unmittelbaren Umgebung der Verkaufsstätte ist untersagt.

Sport

  • Der Freizeit- und Amateursport auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen ist nur alleine, zu zweit oder mit dem eigenen Hausstand gestattet.
      
  • Der Trainings- und Wettkampfbetrieb des Spitzen- und Profisports sowie der Schulsport sind nur gestattet, wenn umfassende Hygienekonzepte vorliegen und die Empfehlungen des Robert Koch-Instituts zur Hygiene beachtet werden.
      
  • Der Sportbetrieb ist gestattet zur Vorbereitung auf und die Abnahme von Einstellungstest, Leistungsfeststellungen sowie anderen Prüfungen in Ausbildungen und Studiengängen, bei denen Sport wesentlicher Bestandteil ist. Zuschauer sind nicht gestattet.

Veranstaltungen

  • Veranstaltungen, die der Unterhaltung dienen, werden untersagt.
      
  • Profisportveranstaltungen können nur ohne Zuschauer*innen stattfinden.

Zusammenkünfte von Glaubensgemeinschaften

  • Gottesdienste bleiben generell möglich.
      
  • Es gelten die allgemeinen Regeln (Abstands- und Maskenpflicht, Erfassung von Kontaktdaten, geeignete Hygienekonzepte,...)
  • In Gottesdiensten müssen medizinische Masken getragen werden. Neben FFP2-Masken zählen hierzu auch OP-Masken.
      
  • Es darf kein Gemeindegesang stattfinden.
      
  • Zusammenkünfte von mehr als zehn Personen sind dem zuständigen Ordnungsamt spätestens zwei Werktage vor der Zusammenkunft anzuzeigen.

Weitere Informationen

Alle Regelungen, Verordnungen und FAQs finden Sie auf der Webseite des Landes Hessen
Seitenanfang Seite drucken