Inhalt

Engel der Kulturen

Ein Symbol für ein friedliches Miteinander

Der erste Engel wurde im Jahr 2016 als Bodenintarsie auf dem zentral gelegenen Europaplatz in unserer Kreisstadt installiert. Der zweite Engel steht in Form einer stählernen Skulptur im Garten der Religionen auf dem Dietzenbacher Friedhof. Der dritte Engel soll nun den Kreisel an der Offenbacher Straße / Ecke Rodgaustraße optisch bereichern.

In allen drei Fällen handelt es sich um den so genannten Engel der Kulturen – ein soziokulturelles Kunstprojekt der bildenden Künstler Carmen Dietrich und Gregor Merten.

Wunsch nach Gleichberechtigung & Verbundenheit

Die soziale Skulptur gilt als ein Symbol für Toleranz, interkulturellen Dialog und ein interreligiöses Miteinander der drei Weltreligionen - also dem Christentum, dem Judentum und dem Islam. Nach der Vorstellung der Künstler drückt der „Engel der Kulturen“ den Wunsch der meisten Menschen nach einem Zusammenleben in Gleichberechtigung und friedlicher Verbundenheit aus und wirkt entschieden allen rechtsextremen, fremdenfeindlichen, antisemitischen und islamophoben Tendenzen entgegen.

Die Gestaltung des Engels lässt einen Davidstern, einen Halbmond sowie ein Kreuz erkennen, die symbolhaft die abrahamitischen Religionen repräsentieren. Aus der Skulptur lässt sich kein Element herauslösen, ohne dass alle anderen dadurch beschädigt werden würden. Diese Darstellung zeigt somit eindrucksvoll die Notwendigkeit des friedlichen weltumspannenden Zusammenwirkens der Kulturen auf.

Zusammenleben der Kulturen in Dietzenbach

Dietzenbach ist eine Stadt, die durch gegenseitige Toleranz und aufgrund ihrer Weltoffenheit gegenüber anderen Nationen seit Jahrzehnten geprägt ist. Aus diesem Grund hat Ausgrenzung hier kein Platz. Unsere Stadt steht für Solidarität und Zusammenhalt.

Hier leben Menschen aus rund 120 Nationen friedlich zusammen und zeigen somit tagtäglich wie ein selbstverständliches Miteinander der Kulturen gelingen kann. Leider sind in unserer Gesellschaft teilweise Tendenzen wahrzunehmen, die verstärkt auf Ausgrenzung und Abspaltung von Bevölkerungsgruppen setzen. Der "Engel der Kulturen" setzt hiergegen ein wichtiges und deutlich sichtbares Zeichen.